GSAV: Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung 2021

Seit einem Jahr in Kraft

Zum 1. September 2020 hat sich der Vertriebsweg von Blutgerinnungsfaktoren zur Behandlung der Hämophilie geändert. Seit diesem Zeitpunkt werden diese nur noch über Apotheken abgegeben. Hintergrund ist das im August 2019 in Kraft getretene Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV). Bei Rezeptbelieferung und Dokumentation gilt es einige Besonderheiten zu beachten.

Apotheken, die nicht regelmäßig Faktorpräparate abgeben, stehen mitunter vor einigen Herausforderungen.

Neben der Beratung muss die Apotheke seit einem Jahr auch die Abgabe – und damit die richtige Zusammenstellung und Stückelung – übernehmen. Denn zur Vermeidung von zu hohen Zuzahlungen können Apotheken Faktorpräparate eigenständig in N1, N2 und N3 „Bündelungen“ zusammenstellen. Arzneimittel aus diesem Bereich dürfen auf Grund einer ärztlichen Verordnung im Rahmen der Messzahlen individuell zusammengestellt werden. Die Abgabe dieser Packungen gilt dann als Abgabe einer Einzelpackung.

Der therapeutische Antikörper Hemlibra® (Emicizumab) wird aber aufgrund seiner selteneren Applikation bei der Bündelung anders als die Faktorpräparate zusammengefasst.

Hier noch ein interessanter Link zum Evaluationsbericht des Bundesministeriums für Gesundheit zu der Vertriebswegänderung: www.bundesrat.de (für die Öffentlichkeit zugänglich).

Das Deutsche ApothekenPortal liefert hierzu auch sehr gute Arbeitshilfen, die aber leider nur für die Fachkreise (Apotheker) zugänglich sind.